Die Geschichte von Titleist

Wie ein vorbeigeschobener Putt die Golfballwelt veränderte.

Geschichte

Geschichte

Die Geschichte der Marke Titleist beginnt mit einer Vision – und mit einer Röntgenaufnahme. Sie beginnt an einem Sonntag Morgen, als Phil Young, ein passionierter Golfer und Gummifabrikant, einen perfekt ausgerichteten und sauber geschlagenen Putt in einem Match gegen seinen Freund, der Leiter der Röntgenologie eines örtlichen Krankenhauses war, vorbeischob.

Überzeugt davon, dass der Fehler im Ball zu suchen sei, gingen Young und sein Spielpartner ins Krankenhaus und röntgten kurzerhand den fraglichen Ball und fanden tatsächlich heraus, dass der Kern nicht mittig saß.

Nach dieser Entdeckung überredete Phil Young Fred Bommer, wie er ein MIT-Absolvent, Gummispezialist und begeisterter Golfer, der Acushnet Golf Division vorzustehen. Das erklärte Ziel: den absolut besten Golfball der Welt herzustellen; einen, der Ball für Ball von einheitlicher Qualität und Leistung sein sollte.

Young und Bommer benötigten drei mühevolle Jahre, um den ersten Titleist-Golfball zu perfektionieren. Als dieser dann im Jahr 1935 fertig war, konnte er Golfspielern und Golflehrern besten Gewissens als der beste Golfball aller Zeiten präsentiert werden. Aus eigener Erfahrung hatte Young einen Ablauf in die Fertigung integriert, der bis heute tägliche Praxis ist: Jeder Titleist-Golfball wird geröntgt.

Als 1935 der erste Titleist-Golfball fertig war, konnte er Golfspielern und Golflehrern wahrlich als der beste Golfball aller Zeiten den präsentiert werden.

Als 1935 der erste Titleist-Golfball fertig war, konnte er Golfspielern und Golflehrern wahrlich als der beste Golfball aller Zeiten den präsentiert werden.

Wie der Schriftzug entstand

Der Name Titleist und der Schriftzug gehen zurück auf das Jahr 1935, als die ersten Titleist-Golfbälle produziert wurden. Die Geschäftsleitung suchte damals nach einem Wort, mit dem die hervorragende Leistung des Balls verbunden war. Gleichzeitig sollte es auch mit einem Champion identifiziert werden. Der Name "Titleist" (der „Titelgewinner“) wurde einstimmig für den Golfball und die Marke gewählt. Nun musste noch ein Logo entwickelt werden.

Ein leitender Angestellter schlug die schöne Handschrift von Büro-Sekretärin Helen Robinson vor. Helen wurde ein Blatt Papier gegeben mit der Bitte, das Wort "Titleist" zu schreiben. So wie sie es an diesem Tag geschrieben hat, ist es bis heute einer der bekanntesten Markenschriftzüge der Welt, der exakt in der gleichen Art und Weise jedes einzelne Titleist-Produkt ziert.

 


 

Wie sie damals "Titleist" auf ein Blatt Papier schrieb, das ist exakt die Art und Weise, wie bis heute einer bekanntesten Markenschriftzüge der Welt erscheint.

Das Vertrauen in eine Marke aufbauen

Das Vertrauen in eine Marke aufbauen

In einem Spiel, in dem die Wiederholbarkeit und Genauigkeit eines Schlags belohnt werden, begannen Young und Bommer ihre Anstrengungen um Produktqualität mit dem "Verfahren". Das war eine grundlegende Veränderung in der damaligen Zeit. Und eine zweite grundlegend neue Spielregel war ihre Distributionspolitik.

Nur über Golf-Professionals

Während die meisten Golfausrüstungen über Kaufhäuser verkauft wurden, beschlossen Young und Bommer, dass Titleist-Produkte nur durch die am besten geeigneten Personen, die die Leistung und Qualität eines herausragenden Gofballs auch einschätzen konnten, vertrieben werden sollten. Damit lautete die Distributionspolitik: "Verkauf ausschließlich über Golf-Professionals". Das war der erste Schritt auf dem Weg zur führenden Marke von Golf-Professionals und Pro-Shops.

Zu den Spielern gehen

Aus dem Wunsch, die Leistung und herausragende Qualität zu validieren, führte Titleist 1936 die Acushnet Golfball-Demonstrationsmaschine ein und ließ sie zu den damals angesehensten Golfplätzen touren, wo sie die Leistung und Überlegenheit von Titleist-Golfbällen vorführte. Diese Events waren ebenso unglaublich wie nachhaltig, und Golfer im ganzen Land blickten ehrfurchtsvoll auf die Titleists-Golfballleistung.

Meist gespielt

1945 richtete das Unternehmen seine Aufmerksamkeit auf eine Anzahl von Profi-Turnieren, heute  als die PGA TOUR bekannt. Man konzentrierte sich darauf, Titleist-Golfbälle so vielen Spielern wie möglich in die Hand zu geben. Die Strategie "meistgespielter Ball" geht davon auf, dass, wenn die meisten der besten Spieler für ihren Broterwerb auf diesen Golfball vertrauen, dann muss es der beste Golfball sein.

Durchbruch

Durchbruch

Titleist setzte seine Strategie "meistgespielter Golfball" mit jedem neuen Jahr fort, während gleichzeitig der Umsatz stieg und eine wachsende Zahl von Golfspielern, Profis wie Amateure, ihr Vertrauen in das Produkt des Unternehmens setzten. Titleist festigte seine Position als der Golfball Nummer 1 mit dem erstmaligen Sieg der Ballzählung bei der US-Open 1949 im Medinah GC.

In den vergangenen 30+ Jahren wurde Titleist von mehr Tour-Professionals auf der US-PGA-Tour gespielt als alle anderen Golfbälle zusammengenommen. Diese starke Präferenz für Titleist-Golfbälle  erstreckt sich auch auf alle Profi-Touren weltweit, ebenso wie auf Golflehrer oder Teilnehmer der US-Amateurmeisterschaften, -Kaderspieler oder US-Junioren.

In den vergangenen 30+ Jahren wurde Titleist von mehr Tour-Professionals auf der US-PGA-Tour gespielt als alle anderen Golfbälle zusammengenommen.

Der Titleist Pro V1-Golfball  ist, einfach ausgedrückt, das erfolgreichste Golfausrüstungsteil in der Geschichte des Golfspiels. Seit seiner Einführung ist der Pro V1 der bei einer überwältigenden Mehrheit beliebtester Golfball und 1. Wahl der führenden Professionals auf den weltweiten Profi-Touren. Den gleichen Erfolg erzielte er aufgrund seiner überragenden Länge und Kurzspielleistung auch auf dem Golfballmarkt. Kaum jemand hatte im Oktober 2000, als der Ball erstmals vorgestellt wurde, geahnt, dass dieses Produkt den Bereich Golfausrüstung in diesem Maße revolutionieren würde - der Pro V1 wurde zu einem der bahnbrechnendsten Produkte im Bereich Golfausrüstung.

Den Rest der Geschichte lesen